Der Spamschlucker

Ein Mann.
Eine Mailbox.
Eine Herausforderung.

Spam-Statistik (Stand: 24.02.2017, 02:00 Uhr)

  letzte 24 Stunden 2017 seit 01/2007
stephan@spamschlucker.org 42 1.481 398.364
bm@schweinischer-bote.de 68 6.390 526.454
schlucks@gmx.net 10 413 110.959

Beliebteste Spam-Absender: Der Doktor

Der Großteil der Spam-Mails kommt von fiktiven Absendern. Dabei entscheiden sich die Spammer zunehmend für die Verwendung des Titels “Dr.”.
Screenshot: Doktor-Spam aus GMX-Spamverdachtsordner

Der Screenshot zeigt den Spamverdachtsordner eines GMX-Accounts vom 09.11.2011. Diese paar Mails sind natürlich nicht repräsentativ und es ist offensichtlich, dass sie alle von der gleichen Spam-Quelle kommen (siehe die ähnlichen Betreffzeilen). Dennoch fällt mir dieser Trend seit einiger Zeit auf. Warum benutzen die Spammer den Doktor-Titel so gerne?

  • Spam-Thema Nummer 1 sind nach wie vor Pharmazeutika (Potenzmittel wie Viagra, Mittelchen zum Abnehmen usw.). Hier macht sich ein Dr. als Absender gut.
  • Auch im Bereich des Aktien- und Wertpapier-Spams macht sich ein Doktor gut - siehe z.B. Dr. Kevin Brown oder Dr. Gisela Blecher-Stratmann.
  • Auch Nigeria-Spammer arbeiten gerne mit Titeln. Wenn es kein Doktor ist, dann ist es ein Direktor oder zumindest ein Mister (“Mr.”).

Eigenartig: Man sieht fast niemals einen “Professor” als Spam-Absender. Bei der aktuellen Doktor-Inflation wäre das nur logisch: Der Doktor-Titel nutzt sich ab und man muss zu drastischeren Mitteln greifen. Wahrscheinlich erscheint es selbst hartgesottenen Spammern zu übertrieben, mir einen Professor unterzujubeln, der mir höchstpersönlich per Mail Mittelchen zur Potenzsteigerung empfiehlt.

Eingetragen: 10.11.2011, 06:57 in Bemerkenswert

Permalink; 5922

Späterer Eintrag: DEAR FRIEND, MY NAME IS BERLUSCONI

Früherer Eintrag: Kommentarspam aus Polen

5 Kommentare

  1. Walter meint dazu:

    Professoren hängt aber der Ruf des etwas Weltfremden an, die man nicht so sonderlich ernst nimmt. Brauchbare Angebote bekommt man nur von seriösen Doktoren, die jetzt in der freien Wirtschaft ordentlich Geld machen.

    Ganz im Ernst: Man kann das Ganze vermutlich nicht allzu rational analysieren. Schließlich muss man schon reichlich unbedarft sein, um so etwas überhaupt anzuklicken.


  2. Emilie meint dazu:

    Inzwischen ist es schon so, dass ich, wenn ich bei Absender einen “Dr.” lese die Mail direkt als Spam markiere. Von echten Dr. bekomme ich ja doch eher selten Mails.


  3. Otto meint dazu:

    Auch bei mir werden Absender mit “Dr.” sofort als Spam markiert. In meiner Mailbox sind “Mister” jedoch beliebter. Nervig !!!


  4. delmenhorst meint dazu:

    High,

    solche Post bekommt wohl jeder von uns fast täglich.

    Klar die Masse macht’s.

    Was bei dieser Methode aber ebenfalls besonders interessant ist, das diese Spammer durch ständige Wiederholung der Posts auf Dauer das Interesse anregen und dabei auch noch das Vertrauen in diese Mails erhöhen, da man diese ja zwangsläufig im Geiste irgendwann „als bekannt abspeichert“.

    Die zusätzliche Verwendung des Doktortitels verstärkt diesen Effekt, da unsere Gehirn mit dem Begriff Doktor einige Automatismen bzw. Assoziationen in Gang bringt.

    Die Masche mit dem Doktor wird sich also bereits bewährt haben.

    Gruß

    Jens


  5. Kein Kommentarspammer meint dazu:

    Vielleicht liegt das aber auch nur daran, dass es den Titel Doktor auch in anderen Sprachen gibt, der Professort als Titel so aber nur in den deutschsprachigen Ländern gibt - und Spammer kommen eher nicht aus Bielefeld oder Zürich…


Smileys

Angaben merken
Bei Antworten per E-Mail informieren