Der Spamschlucker

Ein Mann.
Eine Mailbox.
Eine Herausforderung.

Spam-Statistik (Stand: 02.09.2014, 02:00 Uhr)

  letzte 24 Stunden 2014 seit 01/2007
stephan@spamschlucker.org 80 17.588 346.080
bm@schweinischer-bote.de 67 35.133 454.846
schlucks@gmx.net 5 2.560 102.416

Börsenspammer kommentieren unterstützend Blog-Beiträge

Die Börsenspammer (wir berichteten) sind echt smart-hippe Jungs und versuchen, den Kauf ihrer bespammten Aktien durch Kommentare in Weblogs anzutreiben. Dabei werden die Beiträge kommentiert, in denen erwähnt wird, dass man aus dem Aktienspam Gewinn ziehen könnte:

Anonym hat gesagt…
Hallo und guten Morgen,

ich war genauso skeptisch nach der ersten mail, habe aber die Beworbene Aktie in mein Musterdepot gepackt und mich am nächsten Tag tot geärgert.

Am nächsten Tag kam die nächste Mail. Da bin mit eingestiegen. Was soll ich sagen, innerhalb eines Tages hatte ich meinen Einsatz verdoppelt!!

Es funktioniert! Klar bleiben da auch viele auf der Strecke, die zu spät ein bzw. wieder aussteigen, aber mit nem gewissen Verstand…ich bin gespannt auf die nächsten Mails.



andreas-edler.de 21.02.2007: Kursrally: Aktienspam;
ähnlicher Kommentar bei sloganmaker.net 20.02.2007: Wertvoller Spam? (dritter Kommentar von “Bernd Böll”)

Stilistisch sofort als Spam entlarvt: ” Was soll ich sagen, innerhalb eines Tages hatte ich meinen Einsatz verdoppelt!! Es funktioniert!”

Auch hier wieder faszinierend zu bemerken, dass es sich nicht um klassischen Kommentarspam handelt, wo man Links setzt, um sein Produkt populärer zu machen (sei es durch humanoiden Traffic oder Pagerank), sondern um Mentalitätsspam, in dem direkt in den Köpfen der Leser manipuliert werden soll.

Der Junge hat in seiner Jugend zu viele Kettenbriefe verschickt, später dann zu viele Testimonials für Potenzmittelchen erfunden (“Was soll ich sagen, innerhab weniger Wochen war mein Penis um 2 inches gewachsen!! Es funktioniert wirklich!!!! Vielen Dank!!!”).

 

Eingetragen: 23.02.2007, 08:35 in Bemerkenswert

Permalink; 1650

Späterer Eintrag: Antwort auf Spam-Mails

Früherer Eintrag: Wie man vom Börsenspam profitieren kann (Update)

3 Kommentare

  1. Cyberdroid meint dazu:

    Ausrufezeichen, besonders mehrere, sind meist ein sicheres Zeichen für Spam.

    Wie schon Terry Pratchett schrieb: “Five exclamation marks, the sure sign of an insane mind.”


  2. Ulrich meint dazu:

    Ich sehe das nicht als Menatalitätsspam. Ich bin auch schon bei Aktien eingestiegen, wenn ich die Empfehlung früh bekommen habe und bin dann mit Plus ausgestiegen. Warum sollte das nicht funktionieren? Es gibt viele Menschen, die bei Börsenbriefen Sonntag nachts den Tipp erhalten und ganz früh kaufen. (Den Namen dieses Börsenbriefs will ich hier nicht nennen, kenne aber jeder der N24 guckt)
    Wer von Anfang an dabei ist kann selbstverständlich am Kursgewinn teilhaben. Das ist eine ganz normale Sache an der Börse. Aktienspam ist kein Insidertipp und geht schließlich an jeden.


  3. Spamschlucker meint dazu:

    Ich finde schon, dass es einen Unterschied zwischen “klassischen” Aktienempfehlungen (“Aktie xy wird steigen, weil dieser und jener Deal stattgefunden hat -> Kaufsignal”) und Aktienspam gibt: Aktienspam funktioniert NUR, wenn die Menschen auf eine erlogene Information reagieren und sich damit mental spammen lassen. Deshalb spammen solche Jungs ja auch in Kommentaren rum.

    Natürlich wird der klassische Börsenmechanismus durch Spam ebenfalls verstärkt: Je mehr Personen kaufen, desto stärker steigt die Aktie. Aber in der Regel reichen Insiderinformationen aus, dass die Aktie steigt - denn (meistens) ist ein realer Wertzuwachs vorhanden oder mindestens zu antizipieren. Popnet, Adori usw. hingegen sind totalerTrash und gewinnen NUR an Wert, wenn Menschen an den Spam glauben.


Smileys

Angaben merken
Bei Antworten per E-Mail informieren