Der Spamschlucker

Ein Mann.
Eine Mailbox.
Eine Herausforderung.

Spam-Statistik (Stand: 25.03.2017, 00:00 Uhr)

  letzte 24 Stunden 2017 seit 01/2007
stephan@spamschlucker.org 0 1.942 398.825
bm@schweinischer-bote.de 0 7.508 527.572
schlucks@gmx.net 6 642 111.188

10 Freemail-Anbieter im Spamschlucker-Test

Die neuen Mailboxen mit den Freemail-Adressen in meinem E-Mail-ClientDer Spamschlucker hat sich heute zehn neue Adressen bei den wichtigsten Freemaildiensten zugelegt (AOL, Arcor, freenet, GMX, googlemail, Hotmail, Lycos, mail.ru, web.de, Yahoo) und sie in der Spammerszene verbreitet. Ich will sehen, wie wirkungsvoll die Standardeinstellungen der Freemaildienste gegen Spam sind.

Update 02/2009: Den aktuellen Zwischenstand des Freemailer-Experiments erfahren Sie, wenn Sie regelmäßig hier mitlesen oder mal in die Jahresstatistik 2008 schauen.

Überraschend: Schon nach dem Anlegen der Adressen und dem Einrichten des E-Mail-Programms Thunderbird haben sich fünf der zehn Freemail-Dienste disqualifiziert.

Regeln des Freemailer-Tests

Verbreitung: Zum Spammen freigegeben
Newsletterformular für Pornomails (Ausschnitt)Die zehn Adressen werden heimlich auf einer hoch frequentierten Website ausgebracht (>200.000 Visits/Monat). Dort können sie von Spambots geerntet werden.

Um das Experiment so objektiv wie möglich zu halten, werden die Adressen hier nirgends genannt. Wir verwenden als Alias immer nur den Namen des Freemail-Dienstes.

Außerdem habe ich zur Beschleunigung der Angelegenheit alle zehn Adressen jeweils in fünf Pornonewsletter eingetragen - also dubiose Angebote, die versprechen, täglich appetitliche Pornografie zuzusenden - spamfrei, selbstverständlich (“We hate Spam as much as you do!”). Selbstverständlich habe ich beim Eintragen akribisch darauf geachtet, dass jede Adresse überall vertreten war.

Verwendung der Standard-Spamschutzeinstellungen
Bei allen Anbietern habe ich die Spamschutzeinstellungen nicht verändert (i.d.R. ist per Voreinstellung ein “mittlerer” Spamschutz eingestellt). Bei Arcor musste ich den Spamblocker erst aktivieren und haben ebenfalls “mittel” eingestellt.
Screenshots zu den Einstellungen (öffnet jeweils als Bild in neuem Fenster): AOL, mail.ru, Hotmail, web.de, Arcor, freenet, GMX, Lycos, Yahoo. Googlemail erlaubt keine Konfiguration des Spamfilters.

Zu den einzelnen Freemail-Diensten

adsf

Lycos sofort ausgeschieden

Nach der Einrichtung der E-Mail-Adressen habe ich sofort an alle eine Testmail von einem meiner Privataccounts aus verschickt. Die von Lycos kam als unzustellbar zurück. Ich gehe davon aus, dass das Versagen nicht auf meiner Seite lag und kann deshalb von diesem Dienst nur gewaltig abraten.

Hotmail (live.com) und Lycos erlauben pop3-Abruf nur in der kostenpflichtigen Version

Die Premiumaccounts erlauben einen pop3-Abruf, aber ich teste hier ja die Freemailfunktionalitäten. Damit könnte ich diese beiden (http-)Adressen nur mit dem bedenklichen Mailprogramm Outlook abrufen, aber so weit geht meine Liebe zum Spam dann auch nicht. Für mein Mailprogramm Thunderbird gibt es zwar entsprechende Webmail-Plugins, mit denen man Hotmail und Lycos angeblich abrufen kann, ich habe es allerdings (nach einigen halbherzigen Versuchen) nicht geschafft.
Bei Hotmail kommt erschwerend noch hinzu, dass man für die Nutzung der Hilfefunktion den Internetexplorer anschmeißen muss; aber auch damit musste ich mehrere Minuten suchen, bis ich erkannte, dass man mir keinen pop3-Server anbietet.

Damit werde ich die Hotmail- und Lycos vor sich hindümpeln lassen und gelegentlich mal übers Webmailinterface schauen, was sich so tut.

Einschränkungen in der kostenlosen Version auch bei web.de

Fehlermeldung: Web.de erlaubt in der kostenlosen Version des Maildienstes einen pop3-Abruf nur alle 15 MinutenWeb.de hat als Freemail-Dienst ja einen ganz guten Ruf. Um so erstaunter war ich, dass die kostenlose E-Mail-Adresse einen pop3-Abruf nur alle 15 Minuten erlaubt. Das ist natürlich auch ganz daneben.

web.de, aol.de und yahoo.de - Spamfilter verschluckt schon meine (seriöse) Testmail

Meine Testmail (von einem wirklich seriösen Account aus verschickt) landete bei web.de, AOL und yahoo direkt im Spamfilter. Das ist natürlich schon bedenklich, und wir sollten es im Hinterkopf behalten. Wie oben erwähnt: Wir operieren hier mit den Standardeinstellungen des Spamschutzes.
Nachtrag 05.05.2008: Toa hat kommentiert, dass ich mit der Standardeinstellung von web.de wahrscheinlich gar keine Mails von web.de bekommen werde. Ich habe jetzt also die Option aktiviert, dass der Inhalt des Ordners “Unbekannt” ebenfalls per pop3 geholt wird (Screenshot der Einstellung: Ordner “Unbekannt” mit pop3 holen (web.de)

Einrichtung ohne Probleme überstanden: GMX. freenet, Arcor, googlemail und mail.ru

Damit sind nach der bloßen Einrichtung der Accounts aus meiner Sicht schon mal fünf Anbieter durchgefallen. Das bedeutet nicht, dass die übrigen unbedingt zu empfehlen sind (so macht z.B. das Arcor-Webmail-Interface auf den ersten Blick einen ganz unterirdischen Eindruck, aber ich kann mich auch täuschen).

Auf geht’s.

Es hat begonnen. Ich rechne damit, dass der Spam sehr zähflüssig eintreffen wird, da die standardmäßig eingestellten Antispammaßnahmen der Freemailer schon eine Menge Müll abhalten können.

3 ... 2 ... 1…. *Startschuss*

Eingetragen: 28.04.2008, 13:03 in Aktivitaeten

Permalink; 34465

Späterer Eintrag: Erkennen Sie den ebay-Spam?

Früherer Eintrag: 2588 neue Mails in der KW 17

8 Kommentare

  1. Toa meint dazu:

    Whoa! Bei mir (Web.de) ist eigentlich noch nie eine erwünschte Mail im Spam gelandet (außer hin und wieder bei automatisierten Registrierungsmails); dafür wurde hin und wieder Spam nicht als solcher erkannt… Was aber zum Glück auch eher die Seltenheit ist… Das Problem mit pop3 betrifft mich aber nicht, ich verwende so was nie…


  2. Benjamin meint dazu:

    zu web.de-Freemail: ich möchte hinzufügen, dass die 15-Minuten-Grenze nicht immer eingefordert wird. Manchmal kann man nach ein paar Minuten schon wieder abrufen, vermutlich hängt das von der Serverauslastung ab.

    Spam: Naja bei mir schon so ab und zu, gerade Mailinglisten landen dort. Aber Stephan, hast du “Unbekannt” als Spam gezählt oder nicht?


  3. Spamschlucker meint dazu:

    Nach Einrichtung eines web.de-pop3-Kontos wird alles, was der web.de-Spamfilter in den Ordner “Unbekannt” verschiebt, nicht von meinen E-Mail-Client abgerufen.

    Deshalb ist das für die Statistik positiv zu werten (Spam-Mails, die im Ordner “Unbekannt”/“Unerwünscht” landen, gehen nicht als false negatives in die Statistik ein), als Nichtzustellung einer seriösen Privatmail jedoch eindeutig negativ (da es sich um eine false positive handelt). Es kann nicht sein, dass ich in der Standardeinstellung dauernd ins Webmail-Interface schauen muss, ob da vielleicht jemand gemailt hat, der mir “unbekannt” ist.

    Wie handhabst du das mit dem Ordner “Unbekannt”?


  4. Benjamin meint dazu:

    Okay, dann ist die berechtigte Kritik, dass die Standardeinstellungen nicht praktisch sind. Ich habe eingestellt, dass der Ordner “Unbekannt” ebenfalls per POP3 abgeholt wird (unter Ordnereinstellungen).

    Ich würde “Unbekannt” aber nicht als Spam bezeichnen. Web.de sortiert da alle Emails ein, die von einer Emailadresse kommen, die nicht in deinem (Online-)Adressbuch sind, sozusagen Whitelisting. Hat seine vorzüge, wenn man mit dem Online-Adressbuch arbeitet, ansonsten eher nutzlos, ja.


  5. Toa meint dazu:

    Derjenige muss nicht unbedingt im Addressbuch stehen, man kann eine E-Mail auch so als “Kein Spam” einstufen, dann landen automatisch alle Mails von diesem Absender in “Freunde und Bekannte”, auch ohne Addressbucheintrag… Ansonsten hast du aber recht, alle E-Mails, die nicht als Spam erkannt werden, nicht von Web.de stammen (Newsletter, mit Tricks landen die aber auch automatisch im Spam-Ordner ;P ) und nicht von einem Absender aus dem Addressbuch bzw der “Kein-Spam-Liste” stammen, landen in “Unbekannt” - weil sie dann ja eben von einem unbekannten Absender sind. Spam sollte dort bereits aussortiert sein. (Was allerdings natürlich nicht 100%ig funktioniert und garantiert werden kann. wink Ich könnte mir jedenfalls nicht vorstellen, dass du in “Freunde und Bekannte” Spam bekommen wirst, außer du zählst die Newsletter mit…


  6. Laura meint dazu:

    Sehr interessantes Projekt das du da führst wink
    Darf ich fragen wie du auf diese Idee gekommen bist?
    Mich nerven diese Spams ja wahnsinnig und du sammelst sie.. haha wink
    naja auf jeden Fall weiterhin viel Spaß raspberry


  7. Spamschlucker meint dazu:

    @Toa
    Ja, du hast Recht - wahrscheinlich wird web.de mir keine einzige Spam-Mail zustellen. Deshalb rät heise.de dazu, den Ordner ‘Unbekannt’ ebenfalls per pop3 abzuholen. Das habe ich jetzt eingestellt und den Beitrag oben geupdatet.
    Danke für deine Hinweise!


  8. da oane vu gestan meint dazu:

    Zeas,

    ihr testet spam, ich hätte gerne welchen wink

    .(JavaScript must be enabled to view this email address)

    -> thx ^^


Smileys

Angaben merken
Bei Antworten per E-Mail informieren